Pfarrerin Anja Raidel
in St. Paulus eingeführt

5. Mai 2019

In einem festlichen und fröhlichen Gottesdienst wurde Pfarrerin Anja Raidel von Dekanin Gabriele Schwarz als geschäftsführende Pfarrerin in der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Paulus Ingolstadt eingeführt.

Zahlreiche Gäste aus Kirche, Ökumene, Politik, Schule, Gesellschaft und der Kirchengemeinde St. Paulus waren dabei, als Dekanin Schwarz der neuen Pfarrerin in Ingolstadt und der Gemeinde St. Paulus mit auf den Weg gab, gemeinsam ein neues Buch mit Ereignissen und Erlebnissen zu beginnen. Pfarrerin Raidel verwendete in ihrer Predigt das biblische Bild des Weinstocks und der Rebe: So zahlreich wie Trauben an einer Rebe sind die Menschen in der Kirchengemeinde. Doch alle gemeinsam sind als Rebe im Weinstock Jesus Christus verwurzelt.

 

 

Pfarrerin Anja Raidel stellt sich selbst vor:

Hallo, mein Name ist Anja Raidel. Ich bin Pfarrerin und habe zwei Kinder. Ab Mai werde ich in Ihrer Kirchengemeinde arbeiten. Geboren wurde ich in der Frankenmetropole Nürnberg, wo ich auch aufgewachsen bin und das Abitur abgelegt habe. Schon kurz nach der Konfirmation wurde es mir wichtig, mich in die Gemeinde einzubringen. Ich arbeitete beim Kindergottesdienst, auf Kinderfreizeiten und in der Konfiarbeit mit. Im Laufe der Zeit entstand so in mir der Wunsch, selbst Pfarrerin zu werden. Nach dem Studium der Theologie in Marburg, Bonn und Erlangen wurde ich Vikarin in Oberfranken. Im Anschluss an die Zeit in Weißdorf und Gefrees wurde ich ordiniert. Die erste Pfarrstelle führte mich in eine der kleinsten Gemeinden in Bayern, Ahornis bei Münchberg. Nur knapp 400 Gemeindeglieder gibt es dort. Das Leben in einem Dorf mit etwa 100 Einwohnern stellte für mich eine ganz neue Herausforderung dar. Am Anfang wunderte ich mich, wenn Hühner im Ort herumliefen und auch dass die Straßen keine Namen haben. Doch mit der Zeit hatte ich die Menschen dort ins Herz geschlossen. Besonders wichtig wurde mir in dieser Zeit die Ökumene und die Zusammenarbeit mit dem Kloster Marienweiher.

Nach 10 Jahren in Oberfranken führte mich der Weg in die Playmobilstadt Zirndorf. Hier traf ich nun auf eine der größten Kirchengemeinden in Bayern mit etwa 10.000 Gliedern. Ich genoss besonders die Lebendigkeit der Stadtgemeinde, ob Kinderbibeltag, Tauffest oder Rudelsingen.

Sehr wichtig in meiner Tätigkeit finde ich die Seelsorge. In dem annehmenden Zuhören zeigt sich besonders, dass alle Menschen Gottes Ebenbilder sind.

Ich bin voller Freude darauf, bei Ihnen in St. Paulus arbeiten zu dürfen, und freue mich auf die lebendige Gemeinde mit all ihren Schätzen und Herausforderungen: Die Gemeindezentren, der Kindergarten, alle Menschen, die dazugehören. Ich bin gespannt auf die Gemeinschaft und das Miteinander und darauf, Sie persönlich kennen zu lernen.

Ihre Pfarrerin Anja Raidel