| 1. Kirchweihfest in Kösching|
| Dietrich-Bonhoeffer-Kirche |

 

Mit einem feierlichen Gottesdienst feierte die evangelische Kirchengemeinde das erste Kirchweihfest der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in Kösching. Aus Lenting, Hepberg, Ingolstadt, Kösching und auch von weiter her kamen rund einhundert Menschen, um am Pfingstmontag nicht nur den Geburtstag der Kirche zu feiern, sondern auch an die Einweihung der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche vor einem Jahr zu denken.

Pfarrer Christoph Schürmann führte in seiner Predigt wichtige Grundsätze der Theologie Dietrich Bonhoeffers aus und zeigte, dass diese in Architektur und Ausgestaltung der Köschinger Kirche wiederzufinden sind. „Kirche steht als der ‚Leib Christi‘ in der Nachfolge Jesu, der in seiner Kirche in der Welt gegenwärtig ist“, sagte Schürmann. Seit Jesus Christus sei Gott mitten in dieser Welt, nach Himmelfahrt und Pfingsten in Form seiner Kirche, so Schürmann weiter. Deshalb habe die Kirche eine Verantwortung für die Welt und muss sich der Welt öffnen, damit sie Kirche aus der Welt, in der Welt und vor allem für die Welt werde.

Auch das Kunstwerk in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, der „Lauf der Sonne“ von Ólafur Elíasson, unterstreiche diese Botschaft, die von der Kirche ausgeht. Wie die Sonne tragen die zwölf Jünger in Form der zwölf Messingringe ausgehend vom auferstandenen Christus in der Osterkerze und ausgestattet mit dem Feuer der göttlichen Geistkraft die frohe Botschaft vom göttlichen Licht wie die Sonne um die Welt.

Im Anschluss an den Gottesdienst, der vom Organisten Holger Stiller feierlich musikalisch gestaltet wurde, blieben viele noch zum gemeinsamen Mittagessen im Gemeindesaal zusammen.

 

(Bilder: Oliver Stolpmann)