Grüße handlos

 

 

Grüße handlos (Donnerstag, 26. März 2020)

Mir begegnet ein Bekannter. Wir gehen aufeinander zu und – reflexartig zuckt meine rechte Hand nach vorn. Ich muss mich richtig dazu zwingen, ihm nicht die Hand zum Gruß entgegenzustrecken.

Auch bei Grußgesten macht uns Corona kreativ. Was sind im Internet nicht alles für manchmal seltsame Begrüßungsrituale zu sehen. Die Ghettofaust ist noch eine der bekannteren. Aber: Bitte nicht machen! Hautkontakt!

Die „Namaste-Geste“ – mit zusammengelegten Handflächen vor der Brust eine leichte Verbeugung machen ist da schon besser. Aber was mache ich, wenn ich nur eine Hand frei habe? Ich bin dazu übergegangen meine rechte Hand aufs Herz zu legen und eine leichte Verbeugung zu machen. Aber ganz ehrlich: Händeschütteln oder Umarmen fehlt mir schon sehr.

Auch schriftliche Grußformeln haben sich verändert. Ich habe meine Emailsignatur geändert. Dort steht jetzt: „Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund“ Der ehemalige Fernsehpfarrer Jürgen Fliege hat sich mit diesem sehr wichtigen Wunsch seiner Talkshow schon vor über 15 Jahren verabschiedet: „Bleiben Sie gesund!“

Wenn Sie in dieser Woche nicht zum ersten Mal die „Worte zum Tag“ eingeschaltet haben, werden Sie es bemerkt haben. In dieser Woche sage ich am Ende immer:

Einen guten Tag und bleiben Sie gesund!